Simbabwe: Prügel und Verhaftungen bei Demonstrationen

26.9.2005


Mehr als 700 WOZA Frauen sind am Mittwoch, 21 September in Harare und Bulawayo auf die Straße gegangen, um den Internationalen Friedenstag zu begehen. Die Frauen wollten in friedlicher Weise zum Thema "Friede statt Armut" demonstrieren und sangen Lieder, die den Hunger und die Missachtung ihrer Rechte zum Inhalt hatten.

In Harare gingen 250 Frauen auf die Straße und trafen nach kurzer Zeit auf 7 Bereitschaftspolizisten. Die Frauen setzten sich in friedlicher Absicht nieder. Polizisten begannen auf eine der WOZA Frauen einzuschlagen. Später wurden auch andere Frauen geschlagen. 2 Frauen trugen Verletzungen davon, die medizinisch versorgt werden mussten.

In Bulawayo begannen mehr als 450 Frauen eine Demonstration gegen die ständig steigenden Strompreise, die sich viele der Frauen Zimbabwes nicht mehr leisten können. Als die Frauen nach der Demonstration bereits auseinander gingen wurden 3 von ihnen von Beamten in Zivilkleidung verhaftet. 10 weitere Frauen wurden 3 Häuserblocks weiter ebenfalls verhaftet. Die Frauen verbrachten die Nacht im Gefängnis. Am nächsten Tag konnten sie mit RechtsanwältInnen sprechen. Sie wurden unter Druck gesetzt, eine Geldstrafe zu bezahlen. Aber sie bestanden darauf, vor Gericht gestellt zu werden.

Helfen Sie mit

Obgleich die Frauen inzwischen entlassen wurden und keine Kaution zahlen mussten ist unsere Intervention notwendig. Schicken Sie daher Briefe, Faxe oder E-Mails an die Botschafterin von Simbabwe: I.E. Frau Grace Tsitsi MUTANDIRO
ao. u. bev. Botschafterin
Botschaft der Republik Simbabwe
Strozzig. 10/ 15
1080 Wien

E-Mail: z.vien@chello.at

Mustertext