Simbabwe: Repression gegen GewerkschafterInnen

Worldwide Appeal for May 2007, still active
30. September 2007


Systematische Schikanierung der Gewerkschaftsmitglieder

Die Mitglieder des simbabwischen Gewerkschaftsbundes ZCTU (Zimbabwe Congress of Trade Unions) erfahren seit Jahren Einschüchterungen und Schikanen seitens der Behörden.

Übergriff auf Gewerkschaftsbüro

Ein Beispiel von vielen ist die Durchsuchung des ZCTU-Büros am 13. März 2007. Dabei griffen Polizisten die Gewerkschaftsfunktionäre Gilbert Marembo und Michael Kandukuti tätlich an und verhafteten anwesende ZCTU-MitarbeiterInnen und BesucherInnen - vor den Augen der AnwältInnen der Zimbabwe Lawyers for Human Rights.

Verhaftungen und Folter

Verhaftungen und Folter von GewerkschafterInnen stehen in Simbabwe auf der Tagesordnung. Im September 2006 waren zahlreiche GewerkschafterInnen, darunter die ZCTU-GewerkschaftsführerInnen Lovemore Matombo, Wellington Chibebe und Lucia Matibenga verhaftet worden (siehe auch die dazu gestartete Aktion auf der Website der Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen).

Lovemore Matombo Wellington Chibebe Lucia Matibenga

AI-Bericht zu Menschenrechtsverteidigerinnen

Ein aktueller AI-Bericht "Zimbabwe - Between a rock and a hard place - Women human rights defenders at risk" über Frauen in Simbabwe, die sich für Menschenrechte engagieren, zeigt ebenfalls, wie Gewerkschafterinnen und weitere MenschenrechtsverteidigerInnen unter der Repression des Staates leiden. (Die AI-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen hat den Bericht auf deutsch aufbereitet, siehe Zusammenfassung des Berichts).

Helfen Sie mit.

Amnesty International fordert, dass die ZCTU-Mitglieder ihrer gewerkschaftlichen Arbeit unbehindert nachgehen können. Intervenieren Sie diesbezüglich an die Behörden in Simbabwe - siehe unten Adresse und Musterbriefe.

Adresse:

Zimbabwe Police Commissioner
Police Commissioner Augustine Chihuri
Zimbabwe Republic Police
Police Headquarters
PO Box 8807
Causeway
Harare
Zimbabwe

Fax: + 263 4 253 212

Musterbrief - englisch:

Dear Police Commissioner,

I am deeply concerned about the repression of members of the Zimbabwe Congress of Trade Unions (ZCTU).

On 13 September 2006 in Harare, Lovemore Matombo, Wellington Chibebe, Lucia Matibenga, all of whom are leaders of the ZCTU, were three of fifteen arrested while attempting to engage in peaceful protest about deteriorating social and economic conditions in Zimbabwe. They were taken to Matapi Police Station where they were systematically tortured. The detainees were denied access to lawyers and medical care. Medical care was only provided after protests from their lawyers.

We call on you to investigate this alleged case of torture, ill-treatment, unlawful arrest and detention. The results of such investigations should be made public.

We call on you to allow ZCTU members to exercise their right to freedom of expression, association and assembly.

Yours sincerely,

Musterbrief - deutsch:

Sehr geehrter Polizeipräsident!

Ich möchte meine Sorge über die Repression gegen die Mitglieder des simbabwischen Gewerkschaftsbundes (Zimbabwe Congress of Trade Unions, ZCTU) zum Ausdruck bringen.

Am 13. September 2006 wurden drei führende Gewerkschaftsfunktionäre, Lovemore Matombo, Wellington Chibebe und Lucia Matibenga, gemeinsam mit weiteren 12 AktivistInnen in Harare verhaftet, als sie an einer friedlichen Protestkundgebung gegen die Verschlechterung der sozialen und wirtschaftlichen Lebensbedingungen teilnehmen wollten. In der Folge wurden sie auf der Polizeiwache von Matapi systematisch gefoltert. Den Verhafteten wurde der Zugang zu ihrem Rechtsbeistand und zu medizinischer Betreuung verwehrt. Erst nachdem ihre AnwältInnen Protest eingelegt hatten, erhielten sie medizinische Versorgung.

Wir fordern Sie auf, diesen mutmaßlichen Fall von Folter, Misshandlung, willkürlicher Verhaftung und Anhaltung zu untersuchen und die Untersuchungsergebnisse zu veröffentlichen.

Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass die ZCTU-Gewerkschaftsmitglieder ihr Recht auf Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit ausüben können.

Hochachtungsvoll,


zurück