Simbabwe: Gewalt gegen LehrergewerkschafterInnen

AI-Index: AFR 46/004/2008
CAPA 51/6 Update 6
4. März 2008


Beim Flugblattverteilen entführt

Am 19. Februar 2008 wurden Präsident Takavafira Zhou, Generalsekretär Raymond Majongwe und sechs weitere Mitglieder der LehrerInnengewerkschaft PTUZ (Progressive Teachers Union of Zimbabwe), im Zentrum von Harare von Männern in Zivil, mutmaßlich Mitglieder der herrschenden ZANU-PF-Partei (Zimbabwe African National Union-Patriotic Front), entführt. Die GewerkschafterInnen hatten Informationsblätter zur Lage des Bildungswesens in Simbabwe verteilt.

Folter in Parteizentrale

Die acht GewerkschafterInnen wurden zu den Büros der ZANU-PF geführt, wo sie von den Entführern gefoltert wurden. Dann wurden sie ins Polizeihauptquartier in Harare gebracht und dort erneut gefoltert.

Danach wurden sie in ein Krankenhaus eingewiesen, in dem sie allerdings unter Beobachtung der Polizei standen. Am 21. Februar wurden fünf der GewerkschafterInnen aus dem Spital entlassen; die drei weiteren am darauf folgenden Tag. Eine Anklage gegen die GewerkschafterInnen wurde nicht vorgebracht.

Helfen Sie mit.

AI erachtet die GewerkschafterInnen als MenschenrechtsverteidigerInnen, die wegen friedlicher Ausübung ihres Rechts auf Meinungsäußerung verfolgt werden. Appellieren Sie an die Polizeibehörden und fordern Sie ein Ende der Einschüchterung der Menschenrechtsverteidigerinnen und politischen AktivistInnen.

Musterbriefe

Sie können auch Solidaritätsgrüße an die LehrerInnengewerkschaft senden.

Adresse:

The Progressive Teachers Union of Zimbabwe
P.O. Box CR 620
Cranborne
Harare
Zimbabwe


zurück